?> TuS Recke 1927 e.V.: TuS-Ball 2008
Verein >TuS-Ball >TuS-Ball 2008

Ball des Sports

Eine rauschende Ballnacht mit ausgelassenen Gästen, glücklichen Kreismeistern, begnadeten Turnerinnen, akrobatischen Tänzerinnen und Tänzern und zahlreichen Ehrungen erfolgreicher und langjähriger TuS-Mitglieder prägten das facettenreiche Programm des „Ball des Sports 2008“ am Samstagabend in die Aula der Fürstenberg-Schule.

Pünktlich um 19 Uhr begrüßten die Moderatoren Mareike Wöstemeier und Andreas Hatke die Gäste und eröffneten das Vorprogramm mit einem Auftritt der TuS-Nachwuchsjazztänzerinnen „Fabulina“, die unter der Regie von Christine Herbers und Sandra Gosejohann einen Judo-Jazztanz aufführten.

Es folgte die Überreichung der Sportabzeichen. Die Betreuer Susanne Heider, Reinhold Casser, Hajo und Johannes Heitkamp sowie Michael Zimmermann, Antonius Maag und Afif Linz überreichten den insgesamt 188 erfolgreichen Teilnehmern die Abzeichen und Urkunden. 80 jugendliche und erwachsene Sportler erreichten das Abzeichen in Bronze, 28 das Abzeichen in Silber und 80 dasjenige in Gold. Ebenfalls überreichten die Trainer 24 Familienurkunden und zwei Mannschaftsurkunden an die Handballerinnen und die „Alte-Herren-Mannschaft“, die sich jeweils komplett den Anforderungen erfolgreich gestellt hatten.
Donnernden Applaus gab es im Anschluss an die Darbietungen der TuS-Jazztänzerinnen „Bonita“ und „Intoxikate“. Die 14 „Bonito“-Tänzerinnen im Alter von sieben bis zehn Jahren formierten sich 2005 unter der Leitung von Yvonne Strootmann und Stefanie Bücker und überzeugten im bunten Outfit mit einer Zirkusnummer: Pferdchen, Ballerinas und Clowns beherrschten die Szene.
Eher als Nachtgestalten präsentierten sich die Mädchen von „Intoxikate“, die mit gewollt finsterer Mine ihre Gangster-Choreografie darboten.
Bevor gegen 20 Uhr der Tanzabend mit der traditionellen Polonaise eröffnet wurde, hieß der TuS-Vorsitzende Per Momkvist die zahlreichen Gäste willkommen und überbrachte im Namen des TuS-Vorstandes die besten Neujahrswünsche. Momkvist zeigte sich sehr erfreut, dass auch Bürgermeister Josef Plumpe und die Ehrenvorsitzenden Martin Stroot und Josef Surholt der Einladung gefolgt waren. Spontanen Applaus für sein Kommen erhielt der gebürtige Recker Ex-Profi-Kicker Walter Schmidt, der nebst Gattin eigens aus seiner Wahlheimat Bienrode zum TuS-Ball angereist war.
Alsdann forderte Momkvist in Begleitung seiner Gattin Margareta zur großen Polonaise auf und im Nu füllte sich die Tanzfläche mit tanzfreudigen Gästen. Die Showband „Flame“ verstand es wieder blendend, die Gäste mit flotter Musik und tollem Gesang von Frontgirl Tanja zu unterhalten.
Dass Jonglage keine einsame Kunst bleiben muss, davon überzeugte der Recker Frank Kels, der seit seit fünf Jahren mit allem jongliert, was nicht niet- und nagelfest ist. Kels befasst sich beruflich mit der Schulung von Kindern und Jugendlichen, vor allem im Bereich Motorik und Konzentration. Er schult Lehrer und führt Weiterbildungen zur Verbesserung und Vervollständigung des „Handwerkszeuges“ in der pädagogischen Arbeit durch. Derzeit leitet er Projekte zu Gewaltprävention.
Unruhig wurde es vor dem Auftritt der TuS-Turnerinnen. Denn bevor die jungen Bodenakrobatinnen loslegen konnten, musste der steinerne Tanzboden zunächst mit Matten ausgelegt werden. Doch Dank tatkräftiger Unterstützung des Orga-Teams war dies rasch erledigt.
Was die erwartungsvollen Zuschauer dann präsentiert bekamen, löste frenetische Beifallsstürme aus. Die erfahrenen Turnerinnen im Alter von sechs bis 16 Jahren zeigten unter der Regie ihrer Trainerinnen Katharina Lah und Theresa Sand eine grandiose Bodenturn- und Flikflak-Show, die viele Zuschauer von den Stühlen riss. Die Mädchen zeigten dabei in atemberaubender Schnelligkeit Turnübungen, vom Handstand bis zum Salto und dem Handstütz-Überschlag rückwärts.
Ob TuS-Mitglied Günther Casser in diesem Genre ebenfalls erfolgreich war, verriet das TuS-Urgestein nicht. Aber für seine 50-jährige Vereinstreue überreichte ihm der Vorsitzende die goldene Mitgliedsnadel samt einer Ehrenurkunde und einem Präsent. Für 40-jährige Vereinstreue zeichnete der Vorstand die Mitglieder Margret Busemeier, Josef Greve, Dr. Meinolf Peters und den Fußballpromi Walter Schmidt aus.
Eine besondere Ehrung galt dem TuS-Funktionär Helmut Oelgemöller. Aufgrund dessen Initiative konnten für den TuS mittlerweile schon vier Defibrillatoren angeschafft werden.
Mit Hilfe dieser medizinischen Geräte können im Ernstfall Herzrhythmusstörungen und Kammerflimmern durch gezielte Stromstöße beendet werden. Weitere Geräte sollen folgen, so Oelgemöller.
Ebenfalls geehrt wurden die TuS-Meister.
Den Abschluss des offiziellen Teils bestritt die Boy-Group „Brothers-Power“ aus Steinfurt. Nachdem die Herren mit tosendem Applaus verabschiedet worden waren, zog „Flame“ alle Register und die Tanzfläche gehörte ausschließlich den TuS-Mitgliedern und den Gästen.  (Text: Manfred Hagemann)